Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste
Katholische Pfarreiengemeinschaft Küste

Chronik Hage


Chronik der katholischen Seelsorgestelle St. Wiho in Hage

Chronist: Heinz Foraita (1985)

Die Geschichte der katholischen Seelsorgestelle St. Wiho Hage beginnt am 23. März 1946, als in Aurich ein größerer Transport mit Heimatvertriebenen eintraf. Unter ihnen waren 1.350 Katholiken, die auf 23 Dörfer im Umkreis von 50 Kilometern verteilt wurden. 350 Katholiken kamen nach Hage.

Die materielle Not und die fremde Umgebung schweißte die heimatvertriebenen Katholiken zusammen. Und so begannen sie, eine katholische Gemeinde aufzubauen. Die evangelische Kirchengemeinde in Hage stellte ihre Kirche für die katholischen Gottesdienste zur Verfügung, die immer gut besucht waren, obwohl die Gläubigen Wege von bis zu 15 Kilometern zurücklegen mußten. Die Geschwister Elisabeth und Gertrud Brans standen Pfarrer Ruffert tatkräftig bei der Gemeindearbeit zur Seite. So entwickelte sich schnell ein blühendes Gemeindeleben. Jugend- und Frohschargruppen wurden gegründet. Fast alle Familien waren Mitglieder des Caritasverbandes und des Bonifationsvereins.

Das Zusammengehörigkeitsgefühl aller Gemeindemitglieder machte den Wunsch nach einer eigenen Kirche immer dringender. Nach Zustimmung durch den Hochw. Herrn Bischof konnte im Jahre 1955 mit der Planung begonnen werden. Die Baukosten waren auf 80.000 DM veranschlagt, wovon 40.000 DM von der Katholischen Frauenjugend in Osnabrück, 20.000 DM vom Bonifatiusverein und 20.000 DM von den Gläubigen aufgebracht werden sollten. Nach langen Verhandlungen konnte für 5.000 DM von dem Korbmacher Maßbaum ein Grundstück erworben werden. Mit großer Begeisterung halfen alle Gemeindemitglieder beim Ausschachten. Der Grundstein konnte am 10. Juni 1956 gelegt werden. Von da an übernahm die Baufirma J. Dröst und Sohn, Hage, die Bauarbeiten.

Filialkirche St. Wiho in Hage.

Neben der Kirche wurde gleichzeitig ein Pfarrhaus gebaut. Am 21. November 1956 war der große Tag für die Seelsorgestelle Hage gekommen. Der Hochw. Herr Prälat Alex Gabriel vom Bonifatiuswerk Paderborn erteilte der St. Wiho-Kirche den feierlichen Segen und feierte zusammen mit Pfarrer Herkenhoff, der gesamten Gemeinde und vielen geladenen Gästen das erste heilige Meßopfer.

| ÜBER DEN HEILIGEN WIHO

Inzwischen konnte die Gemeinde im Jahre 1981 das 25jährige Bestehen ihrer St. Wiho-Kirche feiern. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Seelsorgestelle Hage einen eigenen Pfadfinderstamm „Windrose Hage“, der am 20. Oktober 1979 gegründet wurde und die engagierte Jugendarbeit aus den Anfangsjahren fortsetzte.

Nach der Erneuerung des Kirchendachs und einer umfangreichen Renovierung im Jahre 1983 erstrahlt unsere Kirche als Mittelpunkt der Seelsorgestelle St. Wiho Hage in neuem Glanze.

Folgende Geistliche waren seit 1946 in der Seelsorgestelle Hage tätig:

Pfarrer Erber und Pfarrer Schwarzer (1946)

Pfarrer Ruffert (1946-1953)

Pfarrer Herkenhoff (1953-1960)

Pfarrer Wagner (1960-1963)

Pfarrer Kaschny (1963-1968)

Pfarrer Kletschke (1970-1972)

Pater Reimert (1972-1982

Pfarreiengemeinschaft

Terminkalender (Testmodus)

Dezember 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Aktuelle Termine (Testmodus)